Leistungssteigerung erforderlich für Großweier Drucken
Montag, den 13. März 2017 um 15:50 Uhr

TuS Großweier – HR Rastatt/Niederbühl (Sonntag, 19.03.17, 17.00 Uhr, Winfried-Rosenfelder-Halle Achern)



Zu Gast ist am kommenden Sonntag die Handballregion aus Rastatt und Niederbühl in der Acherner Winfried-Rosenfelder-Halle. Ein Blick auf die Tabelle zeigt, dass man von einem „Vier-Punkte-Spiel“ sprechen kann.


Die Mannschaft um ihren Trainer Martin Ehrentraut konnte mit Beginn der Rückrunde in Alexander Kugele einen Rückkehrer begrüßen. Der Sinzheimer wechselte nun zum zweiten Mal vom BSV Phönix nach Rastatt/Niederbühl. Dies machte sich in den ersten Partien des Jahres auch gleich bemerkbar, denn die HR konnte einige Spiele für sich entscheiden und stellte so den Anschluss an das untere Mittelfeld her. Im Vorspiel konnte Großweier seinen ersten Auswärtssieg feiern. Dieser fiel beim 28:37 auch ziemlich deutlich aus. Somit ist klar, dass die Gäste beim erneuten Aufeinandertreffen diese Scherte ausmerzen und Revanche nehmen wollen. Mit Alexander Kugele verfügen sie im Rückraum jedenfalls über mehr Durchschlagskraft und Torgefahr aus der zweiten Reihe.


Nach der schlechten Vorstellung der Großweirer Handballer bei ihrem Gastspiel in Hofweier ist Wiedergutmachung angesagt. Die mannschaftliche Leistung war unterirdisch und ist schwer in Worte zu fassen. So darf man sich nicht nochmal präsentieren, denn sonst gewinnt man in den restlichen Spielen keine Punkte mehr. Auch rücken die Mannschaften im Tabellenkeller weiter zusammen. Rastatt/Niederbühl ist eines von diesen Teams und weist 14 Pluspunkte auf, Großweier steht bei 17 Zählern. Die Truppe von Daniel Kepes hat es also selbst in der Hand, den Abstand auf die Abstiegsregion zu vergrößern. Vorrausgesetzt, die notwendige Einstellung wird an den Tag gelegt.


 

(c) Turn- und Sportverein 1921 Großweier e.V.