Rundenauftakt für neu formiertes Team Drucken
Mittwoch, den 20. September 2017 um 23:38 Uhr

ASV Ottenhöfen – TuS Großweier (Sonntag, 24.09.17, 17 Uhr, Schwarzwaldhalle Ottenhöfen)


Der Auftakt der neuen Landesliga-Runde beschert der erste Herrenmannschaft des TuS Großweier gleich ein Derby. Man tritt beim letztjährigen Tabellendritten, dem ASV Ottenhöfen, an.



Im Lager der Acherner Vorstädter gibt es zur neuen Spielrunde einige Veränderungen. Zum einen übernahm Martin Valo von Daniel Kepes das Zepter auf der Trainerbank. Zum anderen veränderte sich auch der Kader erheblich. Nach dem Klassenerhalt wurden mit Simon Zowislo, Marcus Helm, Edvinas Barisas, Jörn Ferber und eben Spielertrainer Kepes fünf Stützen verabschiedet.

Somit müssen sich die Großweirer Zuschauer auf neue Gesichter einstellen. Für das Tor konnte Dennis Schott von Nachbar Memprechtshofen gewonnen werden. Alex Stein und Fabian Kappler kommen von der Kehler TS. Jonathan Urban spielte zuletzt für die Reserve des TuS Schutterwald. Luca Herrmann und Niclas Mild waren bei der SG Ottenheim/Altenheim in der Jugend-Handball-Bundesliga im Einsatz. Von einem Münchner Landesligisten fand Marcel Konjevic den Weg ins Badische. Zu guter Letzt werden die Eigengewächse Thomas Heil und Enrico Strack in den erweiterten Kader aufgenommen. Sie werden bestimmt zu Einsatzchancen kommen. Vorrangig zählt also somit, dass die Mannschaft sich erst einmal noch finden muss. Dies wird laut Coach Valo auch noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Der ASV Ottenhöfen zählt vor der neuen Spielrunde wieder zu den Favoriten um die vorderen Plätze. Letztes Jahr wurden die Achertäler kurz vor Ende noch abgefangen und man belegte zum Rundenschluss den dritten Rang. Die Truppe von Sigurjon Sigurdsson gilt als eingespielt und kann verschiedene Systeme spielen, offensiv wie defensiv.

Die Rollen sind somit klar verteilt. Großweier will sich als Außenseiter allerdings nicht so leicht geschlagen geben und dem Favoriten das Leben so lange wie möglich schwer machen.

 

(c) Turn- und Sportverein 1921 Großweier e.V.